LOLW – LOWZ
Blockzeit: 01:00

Diamond DA20 (912iS)
OE-CSP

Blockzeit: 01:51

LOWZ – LOLW
Blockzeit: 00:51

Gleich den ersten Tag nach dem 2. GA-Lockdown nutzten wir für einen Flug nach Zell am See. Das Wetter war ab ca. 11:00 gut vorausgesagt, jedoch wurde der Flug aufgrund des aufkommenden Föhns ein wenig unruhig.

Von Saalfelden bis zur Mitte des Zeller Sees erstreckten sich noch tiefe Wolken, danach machte das Wetter jedoch eine Landung leicht möglich. Man sah bereits aus der Luft, dass es am Tag zuvor sehr starke Regenfälle gab. Auf den Skipisten lag auch nur rundum die Schneekanonen Schnee.

Dieses Mal fuhren wir mit der Pinzgauer Lokalbahn innerhalb von 5 Minuten nach Zell am See, wo wir unser Mittagessen in Form einer Take-Away Bosna genossen. Noch während wir in Zell am See waren, fing es für 15min leicht zu regnen an, das Flugwetter meldete jedoch eine Besserung bis 15 Uhr, was dann auch eintrat.

Als wir jedoch um kurz vor 15 Uhr wieder bei der CSP eintrafen, mussten wir feststellen, dass sich der Regen auf den kompletten Tragflächen bereits in bis zu 5mm starkes Eis umgewandelt hatte. Die sehr freundlichen und hilfsbereiten Kollegen am Flugplatz versorgten uns mit Kunststoffeiskratzern und Putzpapier, womit wir innerhalb von 30min die Katana eisfrei bekamen. Gründlichkeit ist hier sehr wichtig!

Ein ganz dünner, fühlbarer Eisfilm blieb trotzdem noch übrig, weshalb ich mit erhöhter Geschwindigkeit abhob und den Anfangssteigflug eher flach ansetzte. Schon nach 2 Minuten Flug, war auch das letzte dünne Eis weg.

Der Rückflug gestaltete sich mit Rückenwind eher schnell, was auch gut war, da die ECET immer näher rückte. Das unplanmäßige Eiskratzen hat uns doch sehr im Zeitplan zurückgeworfen.

Kurz nach Gmunden tauchten wir unter 3000ft in die Dunstglocke ein, ehe wir 15min vor ECET in Wels landeten.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.