LOLW – LOWI
Blockzeit: 01:30

LOWI – LOWZ
Blockzeit: 00:47

Diamond DA20 (912iS)
OE-CSP

Blockzeit: 03:13

LOWZ – LOLW
Blockzeit: 00:56

Da der geplante Ausflug nach St. Johann an Parkplatzmangel scheiterte, disponierten wir spontan auf einen Flug nach Innsbruck und Zell am See um. Zell am See war vormittags auch nicht zu erreichen, da Nebel herrschte. Auch bei uns in Wels verzog sich der Nebel erst nach 10:00 Ortszeit.

Das Nebelloch war gerade so groß, dass ein problemloser Abflug aus Wels möglich war, dann breitete sich unter uns bis zu dem Traunsee und Attersee ein Nebelteppich aus.

Durch den Salzburger Luftraum war leider kein Durchkommen, da sehr viel Airliner-Traffic vorherrschte, so mussten wir die Kontrollzone mit einem Umweg nördlich unter 3000ft umfliegen. Weiter ging es steigend auf 8000ft Richtung Kufstein, kurz danach über Worgl wurden wir auch schon an Innsbruck Tower übergeben. Wie in Salzburg gab es auch hier viele Boeings und Airbusse, welche an -und abflogen. Trotzdem war der Controller ruhig, deutlich und auch für die „Kleinen“ offen.

Über Mike 1, 2 und 3 ging es schnurstracks in die Holding südlich des Platzes, wo man uns nach nicht mal einer Runde gleich in den Queranflug auf die 26 schickte. „Number two after the Scandinavian Airbus on final runway 26“ hieß es sogleich, im Endanflug noch ein kurzes „OE-CSP cleared to land runway 26, expect 180 backtrack to Bravo“ und zack, waren wir schon gelandet. 

Anschließend ging es hinter dem „Follow-Me“ auf die Parkposition inkl. Einweiser. Die Landegebühr beträgt moderate 25€.

Da in Innsbruck leider nur eine Stunde geparkt werden darf (siehe NOTAM), genehmigten wir uns auf der Besucherterrasse einen kleinen Snack, ehe es in Richtung Zell am See weiterging. Auch der Abflug klappte ohne größere Wartezeiten, abermals waren wir hinter einen Airbus der Scandinavian gereiht 😉 

Südlich von Mike 3 und Foxtrott folgten wir anschließend dem Tal von Zell am Ziller nach Zell am See.

Wie üblich um diese Jahreszeit, war in Zell am See sehr viel los und die Abstellfläche dementsprechend voll. Nach der Landung in Zell am See, tankten wir 40L Superbenzin nach – das funktioniert dort sehr einfach per PIN-Code, welchen man vorher am Funk bekommt.

Nach einem Coffe-to-go und einem Snack während eines Spazierganges im Schnee ging es dann wieder zurück nach Wels.

Wir waren das erste Mal in Innsbruck und können den Flughafen auf jeden Fall empfehlen! Ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wir werden im Sommer wieder kommen.

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.